Terra mit tiefem Wasserteil - Ertrinken?!

Welches Terrarium & Einrichtung für die Landeinsiedlerkrebse?
Antworten
Benutzeravatar
GywEat
LEK-Larve Z2
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 19:18
Wohnort: 78462 Konstanz

Terra mit tiefem Wasserteil - Ertrinken?!

Beitrag von GywEat » Samstag 3. Februar 2018, 14:42

Hallo Ihr Lieben,

nach vielen Jahren ohne Krebse habe ich jetzt sehr viele Terrarien mit unterschiedlichsten Tieren.

Ich hab ein mittleres Terra mit mittlerweile 9 Einsiedlern :hermitwalk: die definitiv umziehen müssen. In einem großen Terra habe ich 2 Halloween-Krabben:crabby:. Ich würde die gerne austauschen. Dabei gibt es für mich zwei Probleme, beide von Seiten der Einsiedler:

1. Der Wasserteil ist mit über 11 cm (bin schlecht im schätzen) recht tief und hat rundherum steile Wände. Darin leben Schnecken und Garnelen die sich auch fleißig vermehren. Ich kann für die größten Krebse mit 4-5 cm Häuschenöffnung kann ich locker sichere Ausstiegsmöglichkeiten bauen. Mein kleiner Pip ist aber gerade mal so groß wie die Schere der großen. Jetzt weiß ich nicht, wie ich da eine Ausstiegsmöglichkeit machen soll, die er immer sicher finden und auch hoch schafft. Gibt es da Erfahrungen?

2. Bei neun Einsiedlern ist die Wahrscheinlichkeit mehr als groß, dass welche vergraben sind. Zur Zeit sehe ich nur 4 regelmäßig. Kann ich die einfach umsiedeln, indem ich versuche, sie vorsichtig mitsamt der Erde um sie herum ausgraben und einfach wieder vorsichtig im neuen Terra eingraben?

Ich wäre euch wirklich mehr als dankbar für Hilfe, damit meine Einsiedler ein artgerechteres Terra bekommen und nicht mehr ganz so beengt leben müssen.

Liebe Grüße!

Benutzeravatar
GywEat
LEK-Larve Z2
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 19:18
Wohnort: 78462 Konstanz

Beitrag von GywEat » Samstag 3. Februar 2018, 23:49

Also wenn ich jetzt mehrere Wurzeln mit relativ leichter Steigung an den Rand lege, findet der kleine die dann rechtzeitig oder muss ich über die ganze Länge eine Steigung basteln? Ich kann natürlich auch einen großen Stein in die Mitte setzen als eine Art Insel zum verschnaufen, falls er es nicht gleich findet

Benutzeravatar
GywEat
LEK-Larve Z2
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 19:18
Wohnort: 78462 Konstanz

Beitrag von GywEat » Sonntag 4. Februar 2018, 05:16

Irgendwann könnte ich mir sogar vorstellen, die Garnelen und Schnecken umziehen zu lassen und ein Salzwasserbecken daraus zu machen, damit ich vielleicht nachzüchten könnte..

Benutzeravatar
Curlz
L-LEK
Beiträge: 7277
Registriert: Freitag 17. April 2009, 19:43
Landeinsiedler in Pflege: 40
Kontaktdaten:

Beitrag von Curlz » Montag 5. Februar 2018, 10:41

hm, in normales (nicht Meersalz-)Wasser gehen LEKs eigentlich so gut wie gar nicht.
Daher ist ein solches Becken in meinen Augen in einem LEK Terra Platzverschwendung.

In ein Meerwasser Pool gehen sie auf jeden Fall. Zumindest ein paar LEK Arten. Und ja, wenn Ausstiegsmöglichkeiten vorhanden sind, kommen sie auch raus.
Wenn es jedoch zu steil ist, werden sie vermutlich erst gar nicht reingehen.

Ein Meerwasser Pool steigert die Luftfeuchtigkeit und für mich eine gute Option.
Allerdings spreche ich aus Erfahrung: so ein Meerwasser Pool braucht extrem viel Aufmerksamkeit. (Einlesen in Meerwasser Nano Aquarien ist empfehlenswert)

Die LEKs schleppen viel Dreck rein. Legen eventuell ihre Eier dort ab - d.h. wenn die Larven schlüpfen, bleiben immer - egal wie gut man filtert - ein paar Larven über die sterben.

Das sind Faktoren, die den Meerwasser Pool sehr schnell kippen lassen können. Und /oder schnell unansehnlich machen können.
Das muss einem bewusst sein.

Zum nachzüchten taugt auf jeden Fall gar kein "Wasserbecken". Egal wie groß.



Umsetzen bitte nur, wenn das neue Terra gut (!) eingelaufen ist und den Werten des aktuellen Terras entspricht.
Gerade am Anfang meint man, die Haltungsparameter wären gut - weil z.b. LF hoch ist. Die ist bspw. immer sehr hoch am Anfang, wenn feuchte Erde genutzt wird. Legt sich dann aber schnell-

Also bitte mind 2-3 Wochen, je länger desto besser, einlaufen lassen.
Bedeutet mitunter aber auch, dass man alle Technik doppelt da haben muss, um zwei Becken parallel zu betreiben.

Diese Vorsicht ist wichtig, da sich die LEKs an neuen Haltungsparameter anpassen müssen. Sind sie z.b. vor oder nach einer Häutungsphase, brauchen sie all ihre Kraft (Energie) für die Häutung, bzw. für nach der Häutung.
Anpassen kostet zusätzlich Energie.

Zu Deiner Frage, ja Du könntest Sie mitsamt der Erde rübersetzen, musst aber dann mit dem Risko leben, sie bei der Häutung gestört zu haben und eventuell Probleme damit verursacht zu haben.
Viele Grüße,

Curlz
und ihre Zwickis


Curlz Crabs Blog

Benutzeravatar
GywEat
LEK-Larve Z2
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 19:18
Wohnort: 78462 Konstanz

Beitrag von GywEat » Montag 5. Februar 2018, 22:22

Hallo Curlz,

danke für die Antwort. Ich habe, nachdem ich mich entschlossen habe die Terrarien zu tauschen, viel in deinem Block gelesen und bin begeistert von deiner Nachzucht.

Sowas wird es bei mir leider erstmal nicht geben, da ich mal nach Geschlechtern geschaut habe und festgestellt habe, dass die Tiere einer Spezies immer das gleiche Geschlecht haben.

Ich habe mich dazu entschlossen ein Salzwasserbecken daraus zu machen und erstmal keinerlei Tiere, auch keine Schnecken oder so, reinzusetzen. Außerdem werde ich das Becken rausreißen und eine neue Glasscheibe einkleben, die abgeschrägt ist. Ein neues Becken für die Garnelen ist bereits eingerichtet.

Es wird allerdings nicht möglich sein, dass neue Terra ein paar Wochen einlaufen zu lassen, da in dem neuen derzeit die Halloween-Krabben sind. Dann hab ich quasi 11 Tiere, die halt irgendwo leben müssen und keine zwei zusätzlichen Terras um für alle eine Einlaufzeit durchführen zu können.

Ich konnte gestern durchzählen und feststellen, dass nur ein Krebs eingegraben ist, also wenigstens da habe ich Glück mit dem Zeitpunkt.

Im großen und Ganzen werde ich mich an deinem Terra orientieren, bis auf das zweite mit dem Tunnel. Ich denke, wenn bei dir da Nachzuchten klappen, werden meine hoffentlich auch sehr zufrieden sein :)

Benutzeravatar
GywEat
LEK-Larve Z2
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 19:18
Wohnort: 78462 Konstanz

Beitrag von GywEat » Samstag 10. Februar 2018, 03:22

Curlz, ich hätte mal eine direkte Frage an dich. Und zwar: auf wieviel hast du deine Heizung im Wasserteil gestellt? Ich hab es jetzt soweit eingerichtet. Fertige Wassermischung und Lebendgestein aus dem Aquaristik-Fachgeschäft. Tierchen darf ich ab nächster Woche einsetzen. Wenn alles hübsch ist, mach ich mal ein Foto :)

Benutzeravatar
Curlz
L-LEK
Beiträge: 7277
Registriert: Freitag 17. April 2009, 19:43
Landeinsiedler in Pflege: 40
Kontaktdaten:

Beitrag von Curlz » Samstag 10. Februar 2018, 10:40

Hast Du da nun ein Meerwasser Becken draus gemacht?
Mit fertigem Wasser ist Meerwasser vom Händler gemeint?


Ein Meerwasser Nano Becken muss min. ein Monat einlaufen. Auch wenn das Wasser 'fertig' ist. Die ganze chemischen Prozesse mit neuem Stein, Sandauf dem Boden etc. müssen erst mal durchlaufen.
(Ich hatte auch einmal Wasser vom Händler (Tiermakrt-Kette) und die sagten mir auch, kannste nach 1-2 Wochen was reinsetzen.
Die Werte passten aber hinten und vorne nicht. Zudem war auch das Lebendgestein nicht mehr das beste.

Wenn die Werte (Nitrat, Nitrit, Phosphat, Calcium, etc.pp) stimmen, die Dichte stimmt (1.024), dann kannst Du Tiere reinlassen.

Die Temperatur ist bei mir immer 26°C
Stömung nicht vergessen.
Viele Grüße,

Curlz
und ihre Zwickis


Curlz Crabs Blog

Antworten