Schlachtabfälle als Futter.

Futter & Ernährung der Landeinsiedlerkrebse ist hier Thema.
Antworten
Benutzeravatar
Timorist
LEK-Larve Z4
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 24. Juli 2012, 09:18
Wohnort: Bad Kreuznach

Schlachtabfälle als Futter.

Beitrag von Timorist » Freitag 26. Oktober 2012, 14:40

Hallo Leute!

Schlachtabfälle als Futter geeignet?

Klingt komisch, aber die Frage ist ernstgemeint.

Erstmal folgendes, Schlachtabfälle sind keineswegs verwest oder sonst etwas schlechtes, sind eben sehnen und Fleisch, welches übrig ist und nicht verwertet wird.

Mein Vater ist Metzger, er stellt für unseren Hund immer aus
"Schlachtabfällen" (Rind und Schwein) Futter her,
komplett ohne Salz und Zusatzstoffe.
das ganze wird ausgekocht, sieht dann aus wie Sülze,
durch die Gelantine bzw. "Kollagen" der Sehnen und Flexen.

Also eine relativ Feste gallertartige Masse, welche gespickt ist mit
Fleisch. Kann man auch super in Würfel schneiden und einfrieren.


Können die Krebse denn überhaupt Fleisch von Landtieren verwerten?

Keine Angst, ich neige nicht zum Experimentieren, deshalb frage ich vorher.
:)

Benutzeravatar
Curlz
L-LEK
Beiträge: 7284
Registriert: Freitag 17. April 2009, 19:43
Landeinsiedler in Pflege: 40
Kontaktdaten:

Beitrag von Curlz » Freitag 26. Oktober 2012, 15:56

Klingt lustig.:)

"Na was fütterst Du denn so?"
"Schlachtabfälle" :D

Wenn ich koche und es schneide das Fleisch vom Huhn oder sonstwas zurecht, bleibt immer etwas über und bekommen sie das auch mal. Mal roh, mal ohne Alles angebraten. Jedoch gucke ich, dass es Bio Fleisch ist. (das tue ich in erster Linie für mich selber)

Manchmal fressen sie es, manchmal nicht.

Irgendwo stand mal, dass am Strand mal ein toter Esel lag, auf dem tausende LEKs hingen und frassen. Weiss leider nicht mehr wo das stand.
Schweine, Kühe, Hühner laufen selten am Strand, in Strandnähe oder so rum. Aber anderes Getiers. Da fällt sicher mal der ein oder andere Vogel vom Baum, oder es liegen tierische Reste von anderen verendeten Tieren rum. Wobei dieses Fleisch dann nicht mit Antibiotika und Zeug vollgepumpt sind....
Viele Grüße,

Curlz
und ihre Zwickis


Curlz Crabs Blog

Benutzeravatar
Beetz
M-LEK
Beiträge: 3011
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 15:15

Beitrag von Beetz » Freitag 26. Oktober 2012, 16:02

haha, da hab ich auch erstmal geschaut bei der überschrift.. so ein terrarium mit nem fetten schweine / rinderkopf drin xD

mit sowas habe ich leider keine erfahrung.. sorry.

@ curlz: ja, an den esel erinnere ich mich auch noch... also an den text ;)

Benutzeravatar
Timorist
LEK-Larve Z4
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 24. Juli 2012, 09:18
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitrag von Timorist » Freitag 26. Oktober 2012, 19:30

Haha :D

Schweinekopf...

Ich werds mal anbieten ;)
Wird ab und an mal ok sein.

Ot:

Zum Bio:
Ich bin auch froh, dass unser Schweinefleisch
von einem alten Bauern kommt, der die Tiere noch so hält
wie vor 100 Jahren. Kennen ihn persönlich, besser geht's nich .

Benutzeravatar
Amber04
XS-LEK
Beiträge: 464
Registriert: Dienstag 14. September 2010, 21:15

Beitrag von Amber04 » Freitag 26. Oktober 2012, 21:37

Hallo, wenn dein Bekannter seine Tiere noch so hält wie vor 100 Jahren, ist das eine tolle Sache, aber ich denke, dass er damit - leider! - nichts verdienen und davon nicht leben kann; denn dann würde der Preis nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Ich möchte hier kein neues Thema aufmachen, aber heute heißt es einfach: wachsen oder weichen. Ich lebe auf dem Land, und wenn ich die großen Mastställe sehe (Schweine, Puten, Hühner), möchte ich wirklich nicht wissen, wie es dort von innen aussieht, aber ich muss gestehen, dass ich auch Fleisch bei Aldi, Lidl usw. kaufe- sorry.

Benutzeravatar
Timorist
LEK-Larve Z4
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 24. Juli 2012, 09:18
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitrag von Timorist » Freitag 26. Oktober 2012, 22:58

Das sei auch jedem selbst überlassen.

Der Mann verdient eben daran, dass er Stammkunden hat, die das
zu schätzen wissen und will kein Millionär werden oder sein,
sondern gibt sich mit einem Normalverdienst zufrieden.

Wir schlachten noch selbst, das kann sich ja heutzutage kaum noch jemand vorstellen.

Um beim Thema zu bleiben:

Ich werde berichten wie das Zeug ankommt bei den Krebsen.

Benutzeravatar
TanteWu
XS-LEK
Beiträge: 424
Registriert: Montag 28. September 2009, 22:40
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von TanteWu » Freitag 26. Oktober 2012, 23:25

Hallo,

da ich meine restlichen Viebeiner "barfe", bekommen meine Lek immer mal wieder Fleisch.

Hühnernieren, Hühnerherzen- und leber,
Rinderherz, Rinderleber, Pferdefleisch,
Putenleber- und muskelfleisch,
Pansen, Blättermagen...

Ob sie dran gehen oder nicht, liegt eher an der Tagesform - lange lasse ich den Kram aber auch nicht im Terrarium stehen, weils so elendig stinkt.

Schwein habe ich hier noch nie gefüttert und fange auch nicht damit an, Stichwort Aujeszkische Krankheit usw.

Ansonsten halte ich mich eher an die Dinge, die man auch am Strand findet;)
Liebe Grüße
TanteWu


Mein Bestand:
1 C. cavipes
1 C. perlatus
2 C. purpureus
6 C. clypeatus

Benutzeravatar
Timorist
LEK-Larve Z4
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 24. Juli 2012, 09:18
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitrag von Timorist » Samstag 27. Oktober 2012, 11:08

Aber ich denke, dass er damit - leider! - nichts verdienen und davon nicht leben kann; denn dann würde der Preis nicht mehr wettbewerbsfähig sein.
Der Preis ist natürlich nicht Wettbewerbsfähig in Bezug auf Discountpreise,
aber der Mann hat seine Stammkundschaft, er lebt durchaus gut davon.
Er gibt sich eben mit einem Gehalt eines Normalverdieners zufrieden.
Wettbewerbsfähigkeit ist zu einer Killerphrase der Industriegrößen verkommen... dieses Wort wird von Leuten, die das 10 Fache Familieneinkommen eines Normalhaushalts verdienen,
benutzt um Unterdrückung und Mißstände zu rechtfertigen.
Es zwingt diese Leute keiner dazu als "Global-Player" mithalten zu können,
Mittelstand ist Gesünder für die Welt und reicht auch um die Massen zu versorgen.

Das auszudiskutieren würde an dieser Stelle hier aber zuweit führen.
;)


@TanteWu:

Roh würden wir Schweinefleisch niemals verfüttern, richtig.

Das Fleisch wird über Stunden ausgekocht, um eben eine Dicke
Gelantineartige Masse zu erhalten, da muss man sich um Viren zum Glück keine Gedanken mehr machen. :)

:idea:Um zum Thema zurückzukehren: :idea:

Ich werde berichten wie es ankommt, wenn ich es mal angeboten habe.

Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2260
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Beitrag von Dany » Samstag 27. Oktober 2012, 11:30

@Esel: 3. Beitrag im Thread ;)

Ich freue mich schon auf dir Berichte. In kleinen Mengen verfüttere ich auch ab und zu Schneidereste von "meinem" Futter, meistens frisch ohne es zu kochen. Doch lange lasse ich es den LEKs dann nicht liegen. Kommt bei denen mal an und dann wieder nicht.
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~
pdf Kurzratgeber LEK-Haltung
~~~~~~~~
:OK: Bitte teilt eure Fragen und Erlebnisse mit allen im Forum! Dafür ist es schließlich da. :OK:
~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!

Antworten