Futter "No-Go"s!

Futter & Ernährung der Landeinsiedlerkrebse ist hier Thema.
Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2113
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Futter "No-Go"s!

Beitrag von Dany » Dienstag 4. Januar 2011, 11:47

Ich will mal einen Kontrabeitrag aufmachen, in dem stehen soll, was an Futter für LEKs eigentlich tabu sein sollte.

Für die meisten regelmäßigen Leser uns Schreiber hier ist das zwar weitgehend klar, aber nach einigen der kürzlich veröffentlichten Beiträge, fan ich, dass es auch dafür mal Zeit ist.

Auf keinen Fall, sollten LEKs Lebensmittel bekommen, die gewürzt sind, das könnte lebensgefährlich für die Tiere sein!

Ähnlich verhält es sich mit stark zuckerhaltigen Lebensmitteln, in denen Raffinierter Zucker verwendet wird. Keiner kann genau sagen, was das für eine Auswirkung auf die Tiere hat, wenn sie ein hundert oder tausendfaches der Zuckermenge abbekommen, die in natürlichen Lebensmitteln ihrer Heimat vorhanden ist.

Ungeeignete Nahrung (kann tödlich enden!):
- Süßigkeiten
- Schokolade
- Chips und anderer Knabberkram
- Kuchen, Gebäck, Kekse
- Brot, Plätzchen usw.
- Essenreste (enthalten fast immer Salz!)
- Hunde oder Katzenfutter /ebenfalls zu viel Salz)

------------------------------------

Zu Trinken sollten die Tiere an sich nur Wasser haben, wie bekannt sein sollte Süßwasser und Meerwasser. Man kann satt Leitungswasser auch Tafelwasser verwenden, wenn es einen kaum nachweisbaren Jodgehalt hat, was auf dem Etikett stehen sollte.

Keinesfalls zum Trinken geeignet:
- Salzwasser aus Speisesalz
- alkoholische Getränke
- Fruchtsäfte (zu viel unnatürlicher Zucker)
- Limonaden, Cola, etc. (zu viel unnatürlicher Zucker)
- Tees und Kaffee


Wer andere abschreckende Beispiele kennt, kann sie gerne hinzufügen!
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!
Bitte teilt eure Fragen mit allen im Forum!

Benutzeravatar
Curlz
L-LEK
Beiträge: 7277
Registriert: Freitag 17. April 2009, 19:43
Landeinsiedler in Pflege: 40
Kontaktdaten:

Beitrag von Curlz » Dienstag 4. Januar 2011, 16:07

Danke, Dany :)

Ein wichtiger Punkt.


Deswegen habe Deinen Beitrag in den Lexikon-Eintrag für "Futter" eingefügt. So hat man eine gute Übersicht was ok ist und was nicht.
Viele Grüße,

Curlz
und ihre Zwickis


Curlz Crabs Blog

Benutzeravatar
gracy
XS-LEK
Beiträge: 329
Registriert: Montag 3. Januar 2011, 12:17

Beitrag von gracy » Mittwoch 5. Januar 2011, 13:51

Ich finde nur klasse, dass man in einem Zoofachgeschäft ( in dem ich meine beiden kaufte) gesagt bekommt, dass ich ihnen Hundefutterbrocken eingeweicht geben soll. Das hätten die auch getan.
Ich Trottel hab dennen auch noch geglaubt, aber ..... es kommt nie mehr vor....Man sollte wirklich nicht auf diese Lainen hören...
Nun gibt es nur noch gesundes:-):hermitwalk:

Benutzeravatar
broncolaine
Megalopa
Beiträge: 102
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 15:59
Wohnort: Cuxhaven

Beitrag von broncolaine » Mittwoch 5. Januar 2011, 22:38

Deine Liste ist zwar schön und gut, aber noch recht überarbeitungsbedürftig!

-Natürlich dürfen die Krebse (Speise-)Salz (NaCL), es darf nur eben nicht jodiert sein, was ein gutes Speisesalz idR auch nicht ist!

-Was spricht gegen einen reinen Fruchtsaft (Direktsaft)? Natürlich sollte Wasser auch angeboten werden! Du verwechselt hier bestimmt Fruchtsäfte mit Fruchtsaftgetränke und Fruchtnektare!

-Und was bitte soll ein "unnatürlicher Zucker" sein?

-Auch in Tafelwasser kann Speisesalz (und dadurch Jod) beigemischt sein! Wenn man seinen Krebsen kein Leitungswasser geben will (warum auch immer), sollte man auf (Natürliches) Minieralwasser, Quell- oder Heilwasser (was man von letzteren auch immer halten mag) anbieten. Dann aber bitte nicht auch PET-Flaschen

jm 2C

Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2113
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Beitrag von Dany » Mittwoch 5. Januar 2011, 23:33

broncolaine hat geschrieben:Deine Liste ist zwar schön und gut, aber noch recht überarbeitungsbedürftig!
Daher:
Dany hat geschrieben:Wer andere abschreckende Beispiele kennt, kann sie gerne hinzufügen!
broncolaine hat geschrieben:-Natürlich dürfen die Krebse (Speise-)Salz (NaCL), es darf nur eben nicht jodiert sein, was ein gutes Speisesalz idR auch nicht ist!
Genau das hatte ich geschrieben, dass es kein Jod enthalten soll, was im übrigen viele Salze enthalten, wenn man das Kleingedruckte liest. Und wo man sich nicht sicher ist, sollte man es halt lieber ganz lassen, anstatt an seinen Tieren zu experimentieren.
broncolaine hat geschrieben:-Was spricht gegen einen reinen Fruchtsaft (Direktsaft)? Natürlich sollte Wasser auch angeboten werden! Du verwechselt hier bestimmt Fruchtsäfte mit Fruchtsaftgetränke und Fruchtnektare!
Wenn du wirklich nur einen reinen Direktsaft verwendest, am besten selbst gepresst, mag da zwar kein zusätzlicher Zucker darin sein, aber wozu der Umstand, wenn man die den LEKs dann gleich die ganze Fucht geben könnte. ;)
Ich meinte generell die meisten safthaltigen Getränke oder Säfte, die man kaufen kann, weil die eben meist noch mit Zutaten versehen sind, von denen niemand sagen kann ob sie nicht doch für die Krebse schädlich sind.
Also sollte man es besser lassen, da die Tiere doch schon genug Flüssigkeit über ihre Nahrung oder halt Wasser aufnehmen können. Sie haben sozusagen ihren Fruchtsaft direkt aus der Frucht, da braucht man keine zusätzliche Schale mit Säften drin anzubieten.
broncolaine hat geschrieben:-Und was bitte soll ein "unnatürlicher Zucker" sein?
Raffinierter Zucker, der in dieser Form nicht in der Natur vorkommt. Dabei geht es weniger um den Zucker selbst, als das Übermaß, in dem er in vielen Lebensmitteln, Säften, Drinks etc. enthalten ist. Sicherlich nehmen LEKs in der Wildbahn auch Fruchtzucker auf, doch in einem wesentlich geringeren Maß.
broncolaine hat geschrieben:-Auch in Tafelwasser kann Speisesalz (und dadurch Jod) beigemischt sein! Wenn man seinen Krebsen kein Leitungswasser geben will (warum auch immer), sollte man auf (Natürliches) Minieralwasser, Quell- oder Heilwasser (was man von letzteren auch immer halten mag) anbieten. Dann aber bitte nicht auch PET-Flaschen

jm 2C
Genau das selbe hatte ich doch auch geschrieben, nur in etwas anderen Worten, dass man beim Tafelwasser, wenn es aus einer Flasche kommt, ebenfalls auf die Jodwerte achten sollte. ;)

Die natürlichen Wasserarten hatte ich nicht erwähnt, weil es ja keine Liste sein sollte, von Dingen, die man geben darf, sondern eine, mit Dingen, die man besser ganz lassen sollte oder wo man ganz genau aufpassen muss, was sie wirklich enthalten. Im Zweifel besser weglassen!
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!
Bitte teilt eure Fragen mit allen im Forum!

Benutzeravatar
broncolaine
Megalopa
Beiträge: 102
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 15:59
Wohnort: Cuxhaven

Beitrag von broncolaine » Donnerstag 6. Januar 2011, 07:44

Moin Dany,

dann sag ich nur noch, schreib dann bitte auch so, wie Du es meinst!
Weil Du mit Deinen (Halb-)Wissen bzw der unkorrekten Bezeichnung hier bestimmt einges an verwirrung schaffst, grade bei denen, die sich mit der Materie "Lebensmittel" nicht so gut auskennen!

und @all
mal als Gedankenanstoß, wenn hier immer gegen Jod geschriehen wird, warum verfüttert man dann Algen? die sollten dann mit ganz oben auf der Liste stehen, tun sie aber nicht, werden sogar sehr beliebt von den LEKs gefressen!

Benutzeravatar
Curlz
L-LEK
Beiträge: 7277
Registriert: Freitag 17. April 2009, 19:43
Landeinsiedler in Pflege: 40
Kontaktdaten:

Beitrag von Curlz » Donnerstag 6. Januar 2011, 11:00

broncolaine hat geschrieben:dann sag ich nur noch, schreib dann bitte auch so, wie Du es meinst!


...manchmal schreibt man wie man es meint und es kommt bei anderen anders rüber!
Die Kernaussage kommt rüber und es sollte kein chemisch-biologischer Aufsatz werden.
Von daher finde ich Deine Aussage etwas überzogen.

Und ich finde es schade, dass jemand mit offensichtlichem 'Fachwissen' nur auf wirklich hilfsreiche Ideen so reagiert, statt von sich aus solche Beiträge zu erstellen. Die ALLEN LEK Pflegern helfen könnten.

Wie zum Beispiel das mit dem Jod.
Wie Du nach langer Zeit om Forum weisst, sind viele Dinge einfach ungeklärt. Aus anderen Tierbereichen weiss man, dass Speisesalz nicht optimal ist. Daher wurde wohl auch von jeher im LEK Bereich davon abgeraten.
Einige Todeasfälle wurden auf Speisesalz(Wasser) zurückgeführt.

ich hätte es doch toll gefunden wenn Du von alleine Dein Wissen um Jod, Zucker, Salz und Algen für die LEK Fans als eigenen Beitrag preisgegeben hättest... statt Dany so anzugehen.
Viele Grüße,

Curlz
und ihre Zwickis


Curlz Crabs Blog

Benutzeravatar
Curlz
L-LEK
Beiträge: 7277
Registriert: Freitag 17. April 2009, 19:43
Landeinsiedler in Pflege: 40
Kontaktdaten:

Beitrag von Curlz » Samstag 5. Februar 2011, 23:47

Trockenobst / getrocknetes Obst ist oft geschwefelt oder kandiert.

Meine Nymphensittiche bekommen sowas nicht, weil es eben Schwefel oder andere Konservierungsstoffe enthält. Und daher bekommen es meine LEKs auch nicht. ( Nur ungezuckert und ungeschwefelt).

Schwefel ist zwar in der Dosierung ungefährlich für den Mensch, aber sicherlich gesundheitsgefährlich für so kleine Körper.
Viele Grüße,

Curlz
und ihre Zwickis


Curlz Crabs Blog

Benutzeravatar
Nobbinase
M-LEK
Beiträge: 2885
Registriert: Sonntag 1. Februar 2009, 13:54
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beitrag von Nobbinase » Sonntag 6. Februar 2011, 07:11

Moin Ihr Spezies,

das mit dem Jod zweifel ich auch an. Es kommt im Meerwasserund besonders in Algen vor. Was finden die Leks oft in Strandnähe? Algen ...

Wir haben doch wirklich nur Vermutungen ... beim raffinierten Zucker allerdings stimme ich zu.

Nobbi
Die voluminöse Expansion subterraner Agrarprodukte steht in
reziproker Relation zur geistigen Kapazität des Erzeugers.:schaf:

Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2113
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Beitrag von Dany » Dienstag 8. Februar 2011, 10:42

Eine kleine allgemeine Zusatzbemerkung, weil es hier ja offenbar einige unterschiedliche Meinungen zu bestimmten Inhaltsstoffen gibt:
Schon in der Antike wusste man, dass die Dosis das Gift macht!
Egal ob es um Jod, Zucker oder sonst was geht, denkt bitte mal über die Größe der LEKs nach und wie dazu im Vergleich eine Stoffmenge aussieht, die für uns in einem unserer Menschennahrungsmittel vermeintlich gering vorkommt.

Die Tiere haben ja nicht wirklich eine Wahl, wenn wir ihnen etwas vorsetzen. Also sollten wir, wenn wir unsere Tiere 'lieben' und den nötigen Respekt vor ihrem Leben haben, doch dafür sorgen, dass sie möglichst ihre natürlich Nahrung erhalten und keine Experimente mit anderen Nahrungsmitteln machen.
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!
Bitte teilt eure Fragen mit allen im Forum!

Benutzeravatar
Moony
Megalopa
Beiträge: 229
Registriert: Donnerstag 4. August 2011, 16:16
Wohnort: Bamberg

Beitrag von Moony » Mittwoch 10. August 2011, 12:29

stimme zu das es natürliches Futter sein sollte ! . Ich mein wieviele Beiträge im Tv gibt es mittlerweile schon die die verschiedenen Inhaltsstoffe ( zuviel Zucker und zuviel Salz ) beleuchten und das es sogar nicht alszu gesund ist wenn wir es zu uns nehmen. Mann kann sich ja dann auch gut vorstellen was es für Auswirkungen auf so einen kleinen Krebs hat

Grüße Moony

Benutzeravatar
save-the-world
LEK-Larve Z4
Beiträge: 66
Registriert: Montag 9. Januar 2012, 23:34
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Beitrag von save-the-world » Mittwoch 11. Januar 2012, 14:49

Als was ist unnätürlicher zucker ist zucker nicht immer natürlich du meinst bestimmt zuckerzusatz.
Zuckerausstauschstoffe sind meist unnatürlich.

Antworten