Dolores - eine Dardanus megistos Lady

Forum über marine Einsiedlerkrebse: Haltungsberichte über Einsiedlerkrebse: Einsiedlerkrebse-Halter berichten über ihre Erfahrungen & Beobachtungen mit Einsiedlerkrebse. Und alles, was in keine andere Kategorie passt.
Antworten
Benutzeravatar
Hazel
Megalopa
Beiträge: 163
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2011, 12:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Dolores - eine Dardanus megistos Lady

Beitrag von Hazel » Samstag 7. Juli 2012, 17:03

Hallo,

auf Umwegen bin ich an dieses Traumtier gekommen: ursprünglich als Calcinus argus verkauft, konnte sie nach richtiger Artbestimmung nicht im Riffbecken ihrer Halterin bleiben und ist dank deren spitzenmäßiger Reiseorganisation vor zwei Wochen von Spanien nach Berlin gereist und lebt nun bei mir.

Dardanus megistos sind je nach Gelegenheit auch räuberisch veranlagt, d.h. sie sehen ihre Mitbewohner und auch Artgenossen durchaus als möglichen Futtervorrat an und sie werden recht groß, andere Halter pflegen derzeit ein Exemplar, welches ein Schneckenhaus mit 30 cm Gesamtbreite hat und das muß noch nicht für die Endgröße des Krebses reichen, entsprechend groß ist somit auch der Platzbedarf.

Erstmal ist Dolores in ein 54 l Aqua gezogen, das wird aber in den nächsten Monaten schon zu knapp bemessen sein und da es vor allem um die mögliche Grund- = Lauffläche geht, werde ich wohl ein 80er oder 100er (Kantenlänge) als nächsten Schritt anpeilen.
Dolores hat sich nach Einzug ziemlich schnell für das größte und schwerste Schneckenhaus entschieden, obwohl das, was sie trug, bereits reichlich bemessen war, typisch Charakterkrebs, welcher Halter kennt das nicht?

Ausgestattet ist das Becken mit Lebendgestein, ein paar Algen und einer Mischung aus Aragonit-Sand und Live-Sand, letzterer war ein Fehler, denn Madame belieben zu buddeln, das kannte ich vorher nicht von meinen Einsiedlern und so wird beim nächsten Aqua der Live-Sand entfallen. Der Schnee im Wasser und an den Scheiben ist eher optisch störend, aber auch das Lebendgestein wird immer wieder überstäubt und das dürfte dessen Funktion erheblich schwächen.
In der Natur leben diese Krebse wohl auf Sandböden und Seegraswiesen - insofern hätte ich das Ganze vorhersehen können.
Als Mitbewohner sind ein großer Seeigel und diverse Futtergarnelen im Aqua, ob die zwei Napfschnecken auf Dauer überleben wird sich zeigen.

Die erste Häutung seit ihrer Ankunft hat sie auch grad geschafft und frißt bereits wieder den ersten Stint. Arttypisch hat sie auch die alte Haut verbuddelt.
Dateianhänge
dolores mit garnele 712 6.jpg
dolores 712 3.jpg
maria dolores 612 6.jpg
aqua maria dolores 612 2.jpg
Lieben Gruß
Karen

Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2113
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Beitrag von Dany » Samstag 7. Juli 2012, 21:06

Schönes Tier! Ich hoffe die kleine macht dir viel Freude und beschert und noch den einen oder anderen Bericht. :)
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!
Bitte teilt eure Fragen mit allen im Forum!

Antworten