Vergesellschaftung

Forum über marine Einsiedlerkrebse: Haltungsberichte über Einsiedlerkrebse: Einsiedlerkrebse-Halter berichten über ihre Erfahrungen & Beobachtungen mit Einsiedlerkrebse. Und alles, was in keine andere Kategorie passt.
Antworten
Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2143
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Vergesellschaftung

Beitrag von Dany » Freitag 11. März 2011, 12:48

Da ich jetzt seit fast einem Jahr Einsiedler pflege, wollte ich mal einen allgemeinen Beitrag zur Vergesellschaftung aufmachen.

Meiner Erfahrung nach vertragen sich die meisten EK-Arten recht gut, wenn sie ähnlich groß sind. Ich halte unterschiedliche Tiere aus verschiedenen Bereichen der Weltmeere und hatte bisher noch keine Probleme.
Die EKs untersuchen zwar schon mal das Haus des Nachbarn, doch meist lassen sie es zügig wieder los, wenn sich darin etwas regt.

Einmal konnte ich bisher beobachten, dass ein EK eine Schnecke aus ihren Haus zog. Das Haus selbst hat er dann aber nicht belegt. Ob die Schnecke vielleicht schon krank oder tot war, kann ich nicht genau sagen. Meine EKs, lassen eigentlich alles, was sich wehrt nach kurzer Zeit wieder los.
Was sich nicht mehr wehrt und fressbar ist, wird hingegen vertilgt. So musste ich leider mit ansehen, wie ein Ek sogar mal einen toten Riffbarsch in den Zangen hatte und verspeiste, der fast doppelt so groß war, wie der EK (aber nachweislich vorher schon tot gewesen war).

Es soll EK-Arten geben, die aggressiver sind, bisher bin ich aber wohl an noch keine davon geraten, so dass meine untereinander wirklich friedlich leben.
Selbst die Ringelsocken-Einsiedlerkrebs, bei denen es durchaus räuberische oder aggressive Tiere geben kann, sind bisher noch recht friedlich.


Generell abraten würde ich von zwei Arten:
Von Aniculus-Arten ist bekannt, dass sie sehr räuberisch leben und sogar Fische fangen. Doch die Art ist eher selten im Handel zu bekommen.
Riesen-Einsiedlerkrebse (Petrochirus diogenes) sind ebenfalls nichts für das normale Aquarium, weil sie bis zu 30cm groß werden! Ähnlich wie der Palmdieb bei den LEKs, trägt der Riesen-Einsiedlerkrebs mit zunehmendem Alter auch kein Haus mehr.
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!
Bitte teilt eure Fragen mit allen im Forum!

Benutzeravatar
Pinky
Megalopa
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 14:25
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Pinky » Sonntag 13. März 2011, 18:25

Ich interessiere mich schon seit längerem für EKs, obwohl ich nicht weiß, ob ich es jemals schaffe mir welche zu halten (im Moment passt es vom Platz her nicht und das Geld hat sich gerade auch verabschiedet ;) ).

Ich habe mich immer, wenn ich diesen Tieren begegnet bin, gefragt, wie lang sie leben. Wobei ich vermute, dass bei ihnen das auch unterschiedlich ist (und ich habe mich gewundert wie viele verschiedene Arten es gibt!). Lassen sich dazu ungefähre Angeben machen? Z. B. für die EKs, die du so hast? Ich bin nämlich sehr neugierig! :D

Benutzeravatar
Dany
M-LEK
Beiträge: 2143
Registriert: Donnerstag 8. Oktober 2009, 14:35
Wohnort: Nordhessen
Landeinsiedler in Pflege: 40
Welche Landeinsiedlerkrebse hast Du?: C. brevimanus, C. clypeatus (eigene dtNZ), C. rugosus, C. violascens, C. compressus
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Beitrag von Dany » Sonntag 13. März 2011, 20:59

Rein von der Anzahl her gibt es ca. 350 Arten, die linkshändig sind (wie bei LEKs ist die linke Schere größer) und um die 550 Arten, die rechtshändig sind. Im Handel bekommt man nur ein paar davon.
Vor allem die kleineren Arten Calcinus, Clibanarius und Paguriste bekommt man des öfteren.

Über die Lebenserwartung gibt es kaum zuverlässige Angaben.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bei mir ein paar Tiere nur einige Wochen lebten und andere habe ich jetzt schon knapp ein Jahr. Wie alt die jetzt beim Kauf waren, ist genau wie bei LEKs natürlich nicht zu bestimmen. Die meisten von mir gekauften, hatte aber schon etwa die Größe, die in der Literatur so angegeben wird.

Eine kleine Übersicht über die Arten bekommt man beim Meerwasser-Lexikon. Dort steht auch meist etwas zur Verträglichkeit und die Kommentare unter den Einzelbeiträgen sind auch hilfreich.

Zu den EKs, die ihr selber halte, werde ich hier ja nach und nach Beschreibungen einstellen. Eine habe ich ja schon geschafft, die anderen folgen dann, wenn es die Zeit erlaubt.
Meine erste Clypie-Nachzucht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kein LEK-Support per PN!
Bitte teilt eure Fragen mit allen im Forum!

Benutzeravatar
Pinky
Megalopa
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 14:25
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Pinky » Dienstag 15. März 2011, 17:59

Danke für den Hinweis! Das Lexikon war mir bisher unbekannt! :D

Dass es so viele Arten gibt, habe ich hier im Forum schon einmal gelesen und war sehr erstaunt darüber. In Zoogeschäften sind mir auch schon öfters die ein oder anderen Krebse aufgefallen. Ich habe sogar schon mal Bilder angefertigt, da ich die Farben der Krebse doch sehr interessant finde. Die gestreiften fabd ich besonders auffällig. Darin zeigen sich starke Unterschiede gegenüber den landbewohnenden Krebsen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf deine weiteren Beiträge, vor allem, in denen du deine Krebsarten vorstellst und deine Erfahrungen schilderst. Ich finde es super, dass es solch ein Forum gibt!

Antworten