Häutung

Beschreibung: häuten / Häutung

Kategorie: Rund um Landeinsiedlerkrebse

Link zu diesem Beitrag: Alles auswählen

[url=http://landeinsiedlerkrebs-forum.de/app.php/kb/viewarticle?a=84&sid=3ee1c35fc271a8e90cb3bf66d1e39859]Lexikon - Häutung[/url]

Der Panzer, bzw. das Exoskelett eines Landeinsiedlerkrebses wächst nicht mit. Daher muss er sich regelmäßig aus seinem Exoskelett häuten, um zu wachsen.

Manchmal kann man am Verhalten des LEKs erahnen, dass er sich auch das Häuten vorbereitet:
- er sucht oft das Wasser auf
- er saugt am Boden oder auf Moos
- er bekommt trübe Augen
Leider gibt es keine eindeutigen Merkmale. Aber er benimmt sich etwas anders als sonst.

Oftmals haben die LEKs eine lange Reise mit einigen Stationen hinter sich, bis sie sich bei uns in den Terrarien von dem Stress erholen können.
Vermutlich hatten viele LEKs in dieser Zeit keine Chance auf neue Häuser oder eine Häutung. So das sie sich direkt ein neues Haus schnappen und sich zur Häutung vergraben. Zumindest wurde das oft beobachtet.

Die Häutung ist ein anstrengender Prozess, der für ein Wachstum und die Erneuerung des Exoskeletts (Außenskelett) sorgt.

Es gibt vier Phasen der Häutung (Kreislauf):
• Vor der Häutung (pre-molt; proecdysis)
• Häutung (molt; ecdysis)
• Nach der Häutung (post-molt; metecdysis)
• Zwischen den Häutungen (intermolt; anecdysis)

Vor der Häutung:
In dieser Phase bereitet sich der LEK darauf vor ein neues Exosklett zu bilden. Dafür sammelt und speichert er Wasser in einem Häutungssack.
Es heißt ein LEK absorbiert das Kalzium aus dem alten Exosklett ins Blut, um es für das neue zu verwenden.

Häutung:
Die Häutung selber ist das Ablösen des Exoskeletts (der Abdomen (Hinterleib) ist weich und bleibt im Haus).
In dieser heiklen Phase ist der LEK extrem verwundbar. Denn nun fehlt ihm der Schutz eines harten Exoskelett. Daher vergräbt er sich auch. So ist er geschützter. (Daher muss der Bodengrund hoch genug sein, damit sie sich komplett eingraben können!)

Nach der Häutung:
Danach folgt Prozess der Vierfestigung des neuen Exoskeletts. Der LEK bleibt so lange vergraben bis sein Exoskelett ausgehärtet ist. Oft frisst der LEK sein altes Exoskelett um Kalzium für sein neues zu bekommen.

Ob ein LEK 'frisch' gehäutet ist, erkennt man an den Beinspitzen. Die sind wieder ganz spitz.

Außerdem sieht man viele neue feine Härchen (wobei ich das bisher nur bei kleineren LEKs beobachten konnte).

Zwischen den Häutungen:
In der Zeit zwischen den Häutungen sammelt der LEK wieder Energie um sich für die nächste Häutung vorzubereiten.

Dauer der Häutung:
Der Häutungsprozess kann je nach Grösse des LEK's Wochen dauern. Genaue Angaben können nicht genannt werden.

Erfahrungsgemäß liegen die durchschnittlichen Häutungszeiten bei 2 Wochen bis 2 Monate.
Kleine LEKs mit einem Hausdurchmesser von 1-3 cm brauchen min. 2 Wochen.
Mittlere LEKs mit einer Hausdurchmesser von 3-6 cm brauchen min. 1 Monat.
Ganz große LEKs mit sind dann auch schon mal 2 Monate und länger vergraben.
Größe klein mittel groß sehr groß
Haus Ø 50c - 2 € (Ø 1-4 cm) Golfball (> Ø 4 cm) Tennisball (> Ø 6,5 cm) > Ø 10 cm
Anzahl Häutungen pro Jahr mind. 4 1-3 1-2 1 und weniger
Dauer 2 Wochen - 1 Monate 1,5 Monat - 2 Monat mehr als 2 Monate (unbekannt) > 2 Monate
Wichtig:
In dieser Phase dürfen die LEKs nicht gestört werden. Auch wenn sie schon lange vergraben sind, bitte nie ausgraben!
Nach der Häutung muss der LEK ausreichend Kalk zur Verfügung haben. In Form von Sepiaschale, Eierschale oder als Pulver.

Treten Probleme bei der Häutung auf, kann man nur schwerlich was tun.

Wenn aber
- die Luftfeuchtigkeit stimmt
- die Temperatur in Ordnung ist
- das Substrat gut und hoch genug ist (siehe Bodengrund)
- ausreichend Kalk zur Verfügung steht
- die Ernährung gut ist
- er nicht gestört wird
wird der LEK sich problemlos häuten können.
cron